A bis Z

A bis Z

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W XYZ

suchen nach Stichworten

Ärzte/Kliniken Bestrahlungsgeräte Camouflage / abdeckende Kosmetik Kommunikation Krankenkassen Literatur private Homepages Produktinformationen und Anbieter von Nahrungsergänzungsmitteln Reiseveranstalter/Hotels SelbsthilfegruppenTherapien, alternative  Therapien, schulmedizinische Vereine/Verbände weitere Informationen

Diese Website dient lediglich der Information über Vitiligo und mögliche Therapien zur Linderung der Weissfleckenkrankheit. Wir erheben nicht den Anspruch eine ärztliche Beratung ersetzen zu wollen. Wir bitten dringend darum, sich zuerst mit Ihrem Arzt über eine geplante Therapie zu beraten! Therapien gegen Vitiligo müssen unbedingt unter ärztlicher Aufsicht durchgeführt werden. Weiterhin sind die von uns aufgeführten Therapien sowie die genannten Ärzte nicht als Empfehlung unsererseits zu verstehen!

a

Anapsos

siehe Therapien 



Arzneimittelzulassung

Europäische Patientenakademie Auf der Seite der Europäischen Patientenakademie findet man das ABC der Arzneimittelentwicklung u.a. mit Informationen dazu welche Schritte zu durchlaufen sind, um ein Arzneimittel auf den Markt zu bringen.



Ärzte, Heilpraktiker, Therapeuten

Sortierung nach Postleitzahlen
  • PLZ 04103 - Universitäts-Hautklinik Leipzig, Prof. Dr. med. Jan C. Simon, Philipp-Rosenthal-Str. 23-25, 04103 Leipzig, hautklinik.uniklinikum-leipzig.de
  • PLZ 06097 - Universitäts-Hautklinik Halle, Ernst-Kromayer-Str. 5, 06097 Halle, www.medizin.uni-halle.de
  • PLZ 07318 - Dr. Regine Schneider, Knochstrasse 38, 07318 Saalfeld, http://www.symbios-med.de
  • PLZ 07338 - Fachkrankenhaus für Dermatologie Schloss Friedensburg, Geschäftsführerin u. Chefärztin Silke Herold, Schlossstraße 25, 07338 Leutenberg www.schloss-friedensburg.de
  • PLZ 14915 - Charité - Universitätsmedizin Berlin / Campus Charité Benjamin Franklin, Hindenburgdamm 30 12203 Berlin http://www.derma.charite.de/...
  • PLZ 17217 - Dr. T. Matschurat (Orthomolekularmediziner), Aver Weg 2-4, 17217 Groß Lukow (Landkreis Penzlin) www.vitiligo-vitiligo.de
  • PLZ 17489 - Frau Prof. Dr. Schallreuter, Institut für Pigmentationsstörungen, 17489 Greifswald www.vitiligo.eu.com E-Mail: vitiligo@biotechnikum.de
  • PLZ 22041 - Dr. Nikolas Seeber, Wandsbeker Marktstraße 48-50, 22041 Hamburg www.mein-hautarzt.de
  • PLZ 22149 - Kath. Kinderkrankenhaus Wilhelmstift, Liliencronstraße 130, 22149 Hamburg Tel.: 040 673 77 0 www.kkh-wilhelmstift.de
  • PLZ 23611 - Dr. W. Löntz, Lübecker Str. 18, 23611 Bad Schwartau, www.vitiligo-therapie.de E-Mail: info@vitiligo-therapie.de
  • PLZ 36361 - Tomesa Fachklinik, 36361 Bad Salzschlirf, Chefärztin: Doz. Dr. Krasimira Chudomirova, www.tomesa-fachklinik.de
  • PLZ 40213 - natur1 Naturheilzentrum, Inh. Michael D. Clauss (Heilpraktiker), Carlsplatz 18, 40213 Düsseldorf www.natureins.de
  • PLZ 40225 - Universitätshautklinik Düsseldorf, Moorenstr. 5, 40225 Düsseldorf, www.uniklinik-duesseldorf.de/hautklinik
  • PLZ 40672 - Frau Dr. L. Gerke, Breidenplatz 3-7, 40672 Düsseldorf, www.duesseldorf-hautarzt.com
  • PLZ 41061 - Dr. Claus Nüchel und Dr. Silja Hengge, Steinmetzstraße 45, 41061 Mönchengladbach (Excimer-Laser) www.drnuechel.de
  • PLZ 41236 - Dr. Peter Dorittke und Dr. Bernd Kardorff, Marktstr. 31, 41236 Mönchengladbach, (Excimer-Laser) www.dorittke-kardorff.de
  • PLZ 41460 - Dr. M. Peschen, Hautarzt, , Zollstr. 1-7, 41460 Neuss, (Excimer-Laser) www.hautarzt-neuss.de
  • PLZ 42277 - Naturheilpraxis Thorsten C. Hollmann, Wittener Str. 4, 42277 Wuppertal www.Naturheilpraxis-Hollmann.de
  • PLZ 42287 - Prof. Dr. med. Thomas Peter Dirschka, Heinz-Fangman-Str. 57, 42287 Wuppertal www.dirschka.de
  • PLZ 45768 - Dr. med. Randolf Bertlich, Hervester Str. 55, 45768 Marl, (UVB-IPL) www.dr-bertlich.de
  • PLZ 47249 - Facharztpraxis Volker Riesopp, Sittardsberger Allee 12, 47249 Duisburg-Süd, http://www.riesopp-duisburg.de
  • PLZ 47249 - Hautärzteteam Duisburg Dr. med. Saget, Dr. Angabini, Sittardsberger Allee 12, 47249 Duisburg-Süd, http://www.saget-angabini.de
  • PLZ 48149 - Klinik und Poliklinik für Hautkrankheiten, Von-Esmarch-Str. 58, 48149 Münster http://derma.klinikum.uni-muenster.de
  • PLZ 50674 - Klinik am Ring, Dr. Ina Hadshiew, Hohenstaufenring 28, 50674 Köln http://www.klinik-am-ring.com
  • PLZ 53111 - Prof. Dr. med. Uwe Reinhold, Dermatologisches Zentrum Bonn, Friedensplatz 16, 53111 Bonn www.derma-bonn.de
  • PLZ 53225 - Prof. Dr. med. Uwe Reinhold, Dermatologisches Zentrum Bonn, Friedrich-Breuer-Strasse 72-78, 53225 Bonn www.derma-bonn.de
  • PLZ 54290 - Dr.-medic Remus Vasa, Hautärztliche Gemeinschaftspraxis, Simeonstrasse 11, 54290 Trier www.hautaerzte-trier.de
  • PLZ 54497 - Dr. Bernd Seitz,Praxis f. Naturheilkunde & Ganzheitsmedizin Gabriele Schabbach-Schuh, Erbachstr. 49, 54497 Morbach, Tel.:06533 95573120, E-Mail:info@drseitz.de
  • PLZ 60313 - Praxis Dr. Martina Herholz, Zeil 65-69 Haus Bienenkorb, 60313 Frankfurt www.topskin.de
  • PLZ 63540 - Laserzentrum Rhein-Main, Leimenstr.20, 63540 Hanau, Tel.:06181-296-9600 www.laserzentrum-rhein-main.de (Excimer-Laser)
  • PLZ 66424 - Dr. med. Katrin Schumacher, Praxis für traditionelle chinesische Medizin / Dermatologie, Kirrberger Straße 68, 66424 Homburg (Saar), www.tcm-homburg.de
  • PLZ 67655 - Dres. med. Waldmann & Pahn, Riesenstr. 2, 67655 Kaiserslautern, www.dres-waldmann.de E-Mail:info@dres-waldmann.de
  • PLZ 70178 - Dr. med. Reinhardt Leitz und Kollegen Hautärztliche Gemeinschaftspraxis, Marienstr. 1, 70178 Stuttgart, www.leitz-und-kollegen.de
  • PLZ 70190 - Hautarztpraxis Dr. Ziegler und Dr. Philipp im Karl-Olga-Krankenhaus, 70190 Stuttgart www.derma-stuttgart.de
  • PLZ 70372 - Dermatologische Gemeinschaftspraxis Dr. Dietrich & Dr. Grimme, 70372 Stuttgart, www.hautzentrum-am-kurpark.de
  • PLZ 74821 - Praxis Dr. Peter Wolf, Am oberen Graben 2, 74821 Mosbach, Tel.: 06261 / 2846 E-Mail: dr.wolf-mosbach@t-online.de
  • PLZ 76133 - Praxis Dr. Krull, Leopoldstr. 5, 76133 Karlsruhe www.dr-krull.de
  • PLZ 76133 - Dr. med. Christian Raulin, Kaiserstr. 104, 76133 Karlsruhe www.laserklinik.de
  • PLZ 79100 - Prof. Dr. med. Vanscheidt, Hautarzt, 79100 Freiburg, Paula-Modersohnplatz 3, www.dermatologie-freiburg.de
  • PLZ 79117 - Hautarztpraxis Cutanis (privat), Roland Weisser, Hansjakobstr. 68a, 79117 Freiburg, (Homöopathie, Lichttherapie, Immunmodulation, u.a.) Tel.: 0761-6107112 www.cutanis.de/de/sprechstunde/vitiligosprechstunde
  • PLZ 79862 - Fachkliniken Sonnenhof, 79862 Höhenschwand, Kirchstr.2, Tel.: 07672/489-0, www.fachkliniken-sonnenhof.de/
  • PLZ 80802 - Dr. Grimm, Klinik für Dermatologie und Allergologie am Biederstein, Biedersteiner Str. 29, 80802 München
  • PLZ 81735 - Dr. H. Bresser, derma-Praxis, Peschelanger Str.11, 81735 München, Tel.: 089-677977, www.drbresser.de
  • PLZ 82319 - Die Hautaerzte.com, Privatpraxis für Dermatologie - Praxisklinik (Vitiligo wird mit 308nm Excimer-Laser behandelt) , Dr. med. Stefan Sünkel, Stadtmarkt Starnberg, Josef-Jägerhuber-Straße 7, 82319 Starnberg, Fon +49 (0) 8151-9617-0, Fax +49 (0) 8151-9617-15, www.diehautaerzte.com
  • PLZ 90542 - Dr. Angelika Dennerlein, Hautärztin, Eschenauer Hauptstr. 21, 90542 Eckental
    Tel.:09126/288532 Fax:09126/288633 E-Mail: praxis-dr.dennerlein@t-online.de
  • PLZ 90547 - Dr. med. Peter Kappesser, Hauptstr.88, 90547 Stein, Tel. 0911-2554555 , www.dr-kappesser.de
  • PLZ 91052 - Dr. Anke Hartmann, Oberärztin Universitätsklinikum Erlangen, Dermatologische Klinik, Ulmenweg 18, 91054Erlangen
    Tel.: 09131/ 85-33160 (Sekretariat), Tel.: 09131/ 85-33165 (Vitiligo-Sprechstunde)
    Vitiligo-Sprechstunde Mittwoch nachmittags www.hautklinik.uk-erlangen.de
  • PLZ 91217 - PsoriSol-Klinik, Mühlstraße 31, 91217 Hersbruck, www.psorisol.de Spezialgebiete: Klinik mit Schwerpunktbehandlung Transplantation und Excimer-Laser.
  • PLZ 91224 - Dr. (Univ. Istanbul) Raul Yaguboglu / Prof. Dr. med. Ulrich Amon, DermAllegra - Praxis für Hauterkrankungen, Allergien, Ernährungsmedizin, Lasertherapie + Ästhetik, Am Markgrafenpark 6, 91224 Hohenstadt (Nürnberger Land), www.dermallegra.de
  • PLZ 91301 - Dr. Ulrich Rauher, Hauptstraße 37, 91301 Forchheim Tel. 09191 60500
  • PLZ 91301 - Dr. Irmela Martius, Bayreuther Str. 6, 91301 Forchheim Tel. 09191 66746
  • PLZ 92280 - Dr. Raphael Shimshoni, Kapellenweg 5, 92280 Kastl-Pattershofen Tel.:09625 9099920 Fax.:09625 9099921 www.rshimshoni.de
  • PLZ 93453 - Spezialklinik Neukirchen, Krankenhausstraße 9, 93453 Neukirchen b. Hl. Blut www.spezialklinik-neukirchen.de
    Tel.: 09947-280 Fax: 09947-28109 E-Mail: info@spezialklinik-neukirchen.de Spezialgebiete: Akutklinik zur Behandlung von Allergien, Haut- und Umwelterkrankungen anhand eines ganzheitlichen cortisonfreien Therapiekonzeptes.
  • PLZ 95326 - Dres. med. Barbara und Ulrich Biella,Hautärzte, 95326 Kulmbach, Hans-Hacker-Str. 1, Tel.: 09221/4139 Fax: 09221/87561

    Schweiz

  • Universitätsklinik für Dermatologie, Inselspital, Prof. Dr. Luca Borradori, Freiburgstraße 14 A-D, Bern Klinik für Dermatologie
Hautkliniken Datenbank Deutschland
Psychotherapeuten mit Erfahrung mit Vitiligo-Betroffenen (Sortierung nach Postleitzahlen)
Verzeichnis der Anwender von Excimerlaser
Spezialisten für Erkrankungen der Schilddrüse
  • Prof. Hotze & Prof. Pfannenstiel, 55252 Mainz-Kastel, www.schilddruesenpraxis.deSpezialgebiete:
    Die Ärzte dieser Praxis verstehen sich insbesondere auf die Untersuchung auf Hashimoto Thyreoiditis.
  • Dr. Detlev Hollatz, Allgemeinarzt mit Spezialgebiet Schilddrüse, Hauptstr.55, 91365 Weilersbach Tel.: 09191-96383
Einrichtungen und Verbände der Ärzte und Therapeuten, Ausschüsse, etc.

assoziierte Autoimunerkrankungen

Vitiligo tritt gelegentlich in Verbindung mit weiteren Autoimunerkrankungen auf. Man spricht hier von sog. assoziierten Autoimunerkrankungen.
Diese sind insbesondere:
  • Hashimoto Thyreoiditis
  • Basedow´sche Erkrankung
  • Alopezia areata (kreisrunder Haarausfall)
  • Diabetes mellitus Typ1 (jugendlicher Diabetes)
  • perniziöse Anämie (Unvermögen des Körpers Vitamin B12 aufzunehmen)
  • morbus addison

Autoimmun-Hypothese / Antikörper

siehe Ursachen

b

Beratung

Es ist ratsam sich von einem Dermatologen Ihres Vertrauens über Vitiligo beraten zu lassen. Aus unserer eigenen Erfahrung und aus Berichten sehr vieler Betroffener ist leider bekannt, dass man lange suchen muss bis man einen geeigneten Arzt findet. Viele Ärzte haben leider allzu oft weder Ahnung von der Krankheit, noch von unseren Problemen damit.
Bei allgemeinen Fragen können sich die Betroffenen jederzeit an die Ansprechpartner des Deutschen Vitiligo-Bund e.V. wenden, oder einen Beitrag in der Mailingliste posten.

siehe auch TreffenMailinglisteLinks und Ärzte 



Bestrahlung mit UV

Zur Behandlung von Vitiligo wird häufig UV-Bestrahlung eingesetzt. In der Regel arbeiten alle Therapeuten mittlerweile mit Schmalband-UVB (311 nm). Behandlungen mit UVA werden heutzutage nur sehr eingeschränkt durchgeführt, u.a. wegen der Gefahr von Spätfolgen insbesondere bei Therapien wie PUVA u.ä.. Manche Betroffene erzielen allerdings nur bei Betrahlung mit UVA Behandlungserfolge. 

siehe auch HautkrebsSonneSolarium und Therapien 



Bestrahlungsgeräte

Bestrahlungsgeräte für die Behandlung von Vitiligo sind über verschiedene Firmen zu beziehen. Es gibt sowohl Miet- als auch Kaufangebote. Ein Preisvergleich lohnt sich. Gegebenenfalls sollte man auch nach Gebrauchtgeräten fragen, die teilweise erheblich günstiger sind.
Bei länger dauernden Behandlungen ist ein Kauf sogar je nach Entfernung zum Arzt billiger als die Fahrkosten zur regelmässigen Bestrahlung.


betroffene Bereiche

Jede Hautpartie des Körpers kann betroffen sein. So z.B. auch die Schleimhäute in Nase und Mund, das Ohr mit Gehörgang, die Lippen und die Iris der Augen.
Häufungen sind jedoch in der Genitalregion und an den Extremitäten, also an Händen und Füßen, aber auch im Gesicht festzustellen. 



Blicke

Jeder kennt sie, die Blicke anderer Menschen im Schwimmbad, in der Sauna oder einfach nur wenn ihr im Sommer mit dem T-Shirt unterwegs seid. Diese Blicke können wir anderen nicht verbieten. Doch wir müssen versuchen, selbstbewusster mit unserer Krankheit umzugehen. Wir müssen den Gesunden zeigen, dass es uns gibt und uns so Respekt und Anerkennung schaffen.
Das sind zwar fromme Worte, doch wird uns der Umgang mit Vitiligo leichter fallen, je mehr wir mit unserer Krankheit in die Öffentlichkeit gehen. Verstecken ist die schlechteste Lösung. 

siehe auch Schwimmbad / Sauna 



c

Camouflage

Abdecken der weißen Flecken mit Camouflage ist keine Therapie, kann aber den Betroffenen bei der Bewältigung des kosmetischen Problems helfen. Camouflage ist wasserfest und haltbarer als gewöhnliches Make-up, da zusätzlich ein Fixierpuder aufgetragen wird. 

Hilfe und Beratung erhalten Betroffene auch durch den bekannten Visagisten René Koch in Berlin. Die Produkte, individuelle Beratung und weitere Informationen erhält man auch in gut sortierten Apotheken und Kosmetikfachgeschäften. 
siehe auch Produktinformationen 


Chemikalien, schädliche

Chemikalien sind grundsätzlich zu meiden um nicht unnötig Stress für die Haut zu erzeugen. Selbst sogenannte hautfreundliche Putzmittel sollten nur unter Vorsicht mit der Haut in Berührung kommen. Auch Selbstbräuner sind oft nur mit Vorsicht zu "genießen". 

d

Depigmentierung

  1. Verlust der Pigmentzellen der Haut, z.B durch Vitiligo.
  2. Die Bleichung der verbliebenen braunen Haut mit verschiedenen Chemikalien - also den endgültigen Verlust der Melanozyten in der Haut. Dieses Verfahren wird insbesondere bei weit fortgeschrittener Vitiligo angewendet und ist für manche Betroffene, aufgrund der damit verbundenen Einfarbigkeit der Haut, die einzige Möglichkeit die Krankheit erträglich zu machen. 
    Jedoch kann diese herbeigeführte Depigmentierung in der Regel nicht mehr rückgängig gemacht werden und sollte sehr gut überlegt sein.




Douglan

siehe Elidel (gleicher Wirkstoff Pimecrolimus) 



e

Elidel

Beipackzettel Stellungnahme der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft für Dermatologie (DDG) zur Entscheidung der amerikanischen Arzneimittelbehörde (FDA) über die Verwendung von Pimecrolimus Creme und Tacrolimus Salbe zur Behandlung der Atopischen Dermatitis (Neurodermitis)
Die amerikanische Bundesbehörde für Lebens- und Arzneimittel (Food and Drug Administration; FDA) hat angekündigt, in die Fachinformation für Pimecrolimus (Elidel CremeŽ) und Tacrolimus (Protopic SalbeŽ) den Warnhinweis aufzunehmen, dass die Anwendung dieser Produkte die Entstehung von Hauttumoren und Lymphomen möglicherweise begünstigen könnte. Eine Änderung der Gebrauchsinformation für Patienten ist ebenfalls von der FDA geplant. Diese Ankündigung hat weltweit bei zahlreichen Fachgesellschaften erhebliche Bedenken und Kritik ausgelöst, sowie eine Verunsicherung von Patienten und Ärzten bewirkt. In Deutschland sind die Produkte zugelassen als Elidel Creme 1% oder Douglan Creme 1% und Protopic Salbe 0.03% und 0.1%. Nach einer sorgfältigen kritischen Überprüfung aller zur Verfügung stehenden Information, welche keinen Hinweis ergeben haben, dass die lokale Anwendung von Pimecrolimus oder Tacrolimus zu dauerhaften gesundheitlichen Schäden führt, äussert die Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG) in einer Presseaussendung vom 23. April 2005 ebenfalls erhebliche Bedenken gegen eine derartige jegliche Evidenz entbehrende Warnung.
23. April 2005: Die Neurodermitis (Atopisches Ekzem) ist eine chronisch entzündliche ist mit einer beträchtlichen Einschränkung der Lebensqualität der Patienten verbunden und tritt häufig im Gesicht sowie an empfindlichen Hautarealen auf, wo eine langfristige Behandlung schwierig ist. Elidel CremeŽ (Pimecrolimus) und Protopic SalbeŽ (Tacrolimus) wurden im Rahmen von zahlreichen klinischen Studien, an denen nahezu 40.000 Patienten teilgenommen haben, gründlich geprüft, und in der Folge als sehr gut wirksam und sicher für die Behandlung der Neurodermitis bewertet. Nach der Zulassung sind bisher mehr als 7,5 Millionen Patienten - mehr als die Hälfte davon Kinder - erfolgreich behandelt worden. Nach lokaler Anwendung von Pimecrolimus und Tacrolimus konnten nur bei wenigen Patienten und auch nur vorübergehend extrem niedrige Blutspiegel gemessen werden, welche weit unter den für eine Hemmung des Immunsystems benötigten Werten liegen. Demnach konnte weder ein vermehrtes Auftreten von systemischen Infekten noch eine verminderte Immunantwort nach Impfungen beobachtet werden. Aus vorklinischen Untersuchungen gibt es keine Daten die zeigen, dass Pimecrolimus oder Tacrolimus bei topischer Anwendung in den beim Menschen verwendeten Konzentrationen die Entstehung von Lymphomen begünstigt. Im Rahmen der zahlreichen klinischen Studien war die Anwendung keiner der beiden Substanzen mit einem vermehrten Auftreten von Tumoren verbunden. Eine häufigere Entstehung von Lymphomen wurde lediglich in Tierversuchen nach systemischer Gabe von extrem hohen Dosen beider Substanzen beobachtet. Die wenigen beobachteten Fälle von Lymphomen lassen ebenfalls keinen kausalen Zusammenhang erkennen, da weder das klinische noch das histologische Bild mit dem von Lymphomen übereinstimmt, welche üblicherweise bei immunsupprimierten Patienten zu beobachten sind. Ausserdem liegt die Inzidenz von Lymphomen bei gleichzeitiger lokaler Anwendung von Pimecrolimus oder Tacrolimus um ein vielfaches unter der in der Normalbevölkerung zu erwartenden Häufigkeit. Unter allen Umständen steht für Ärzte bei der Verschreibung von neuen Medikamenten immer eine sichere, die Gesundheit der Patienten nicht beeinträchtigende Anwendung an vorderster Stelle. Ebenfalls im Interesse der Patienten sind die Gesundheitsbehörden für eine faire Evidenz basierte Darstellung von Ergebnissen einer Arzneimittelüberprüfung verantwortlich. Bedauerlicherweise lässt der geplante Warnhinweis der amerikanischen Gesundheitsbehörde diese auf wissenschaftliche Evidenz basierte Verantwortung nicht erkennen und ist somit abzulehnen. Die DDG spricht sich entschieden gegen diesen Warnhinweis aus, da dafür keine wissenschaftliche Rechtfertigung besteht und zu befürchten ist, dass dieser nur zu ungerechtfertigter Verunsicherung von Patienten, der Familien und medizinisch beratend tätigen Personen führen wird. Es besteht somit die Gefahr, dass Patienten mit Neurodermitis eine hervorragend wirksame und nach dem derzeitigen Stand des Wissens sichere Behandlungsmöglichkeit in ungerechtfertigter Weise vorenthalten wird. 23.04.2005
Prof.Dr.med.H.Gollnick
Präsident
Prof.Dr.med.T.Luger
Generalsekretär

erbliche Belastung

siehe Vererbung und Ursachen für Vitiligo 



erste Schritte mit Vitiligo

Sollte Vitiligo diagnostiziert sein, ist es überaus wichtig, einen guten, engagierten Arzt zu finden, der den Patienten mit seinen Sorgen und Nöten ernst nimmt und ihn bei der Behandlung der Vitiligo begleitet. Wichtig wäre es auch psychologische Unterstützung zu suchen. Möglicherweise kann durch psychologische Betreuung der Verlauf der Krankheit verlangsamt werden, da die Psyche einen nicht zu unterschätzenden Einfluss auf Vitiligo hat. Weiterhin wäre anzuraten sich über Vitiligo umfassend zu informieren und sich selbst möglichst viel Wissen über diese Krankheit anzueignen. Last but not least ist der persönliche Kontakt zu anderen Erkrankten ein weiterer wichtiger Faktor um den Mut zu bekommen, dieser Krankheit Paroli zu bieten. 

siehe auch Treffen und Ärzte 



Excimer-Laserbehandlung

siehe Therapien 



f

familiäre Häufung

siehe Vererbung 



Flecken

siehe SymptomeUrsachen für Vitiligo und betroffene Bereiche 



Fumarsäure

siehe Therapien 



g

ganzheitliche Therapie

Da z.Zt. noch keine Therapie wirklich erfolgversprechend ist, weil verschiedene noch wenig erforschte Faktoren ausschlaggebend sein können, ist der ganzheitliche, auf Körper und Geist (Psyche!) abzielende Ansatz einer der wohl sichersten Wege den Vitiligokranke einschlagen können. Auch dies allerdings ohne Erfolgsgarantie! 

siehe auch Therapien

Gemeinsamer Bundesauschuss

Der gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) ist ein Gremium der gemeinsamen Selbstverwaltung von Ärzten, Krankenkassen und Krankenhäusern. Seine Aufgabe ist es zu konkretisieren, welche ambulanten oder stationären medizinischen Leistungen ausreichend, zweckmäßig und wirtschaftlich sind und somit zum Leistungskatalog der Gesetzlichen Krankenversicherung gehören. Außerdem definiert er Anforderungen an Qualitätsmanagement- und Qualitätssicherungsmaßnahmen für die verschiedenen Leistungssektoren des Gesundheitswesens.
www.g-ba.de

Gesetzlicher Krankenversicherung

Die Arbeitsgemeinschaft der Spitzenverbände der gesetzlichen Krankenversicherung informiert über Aufgaben und Organisation der gesetzlichen Krankenversicherung www.gkv.info

Gesundheitskarte

Das Bundesministerium für Gesundheit hat eine Sonderseite zur elektronischen Gesundheitskarte eingerichtet.

Gebührenordnung Ärzte

Die Gebührenordnung Ärzte zum nachschauen der einzelnen Gebührenpunkte.

h

Haare

In den betroffenen Hautarealen sind bei manchen Erkrankten depigmentierte Haare vorhanden. Andere Betroffene behalten trotz großflächiger Vitiligo ihre Haarfarbe. Depigmentierte Haare sind möglicherweise Indiz dafür wie weit die Depigmentierung vorangeschritten ist oder sind Kennzeichen für die Tiefe der Schädigung in der Haut. Es kann aber auch auf eine bestimmte, noch zu erforschende Form von Vitiligo hinweisen.

Hashimoto Thyreoiditis

Hashimoto Thyreoiditis ist eine Autoimunerkrankung der Schilddrüse in deren Verlauf die Schilddrüse durch körpereigene Antikörper zerstört wird. Hashimoto ist eine sog. assoziierte Autoimunerkrankung die in vielen Fällen in Verbindung mit Vitiligo auftritt. Zur Untersuchung auf Hashimoto sollte man sich zu einem Facharzt für Krankheiten der Schilddrüse begeben. 

siehe auch

Hautkrebs

Durch den Verlust des Schutzes vor UV-Strahlen, in den durch Vitiligo betroffenen Stellen, sollte es theoretisch zu einer Erhöhung der Krebsgefahr in der Haut kommen. Laut statistischen Erhebungen ist jedoch keine Häufung von Hautkrebs bei Patienten mit Vitiligo festzustellen (verglichen mit Menschen mit gesunder Haut); eine zwischenzeitlich duchgeführte Untersuchung hat dies bestätigt. Trotzdem ist es besonders wichtig sich nur vorsichtig der Sonne oder auch UV-Strahlung auszusetzen. Trotz der Wichtigkeit der UV-Strahlung als Faktor bei Therapien gegen Vitiligo gilt hier: viel hilft nicht immer viel - Sonnenbrand ist strikt zu vermeiden. 

Siehe auch SonneSolariumBestrahlung mit UV und Therapien 



Haut zum Sprühen

?Haut zum Sprühen? DermAllegra Vitiligo-Zentrum in Hohenstadt, Nürnberger Land
Eine Information vom 08.11.2005: 

als PDF-Dokument
siehe auch www.hautzumspruehen.de



Heilpraktiker


Siehe auch Ärzte, Heilpraktiker, Therapeuten 



Heilung

Es ist z.Zt. nicht möglich Vitiligo zu heilen! Alle bekannten Therapieformen zielen lediglich darauf ab die Symptome zu behandeln, also die Repigmentierung der Haut zu erreichen.

Hormonumstellung

Während Hormonumstellungen in der Pubertät, während der Schwangerschaft, bei Einnahme der Pille oder von Medikamenten gegen Krankheiten der Schilddrüse wurden von vielen Betroffenen häufig eine fortschreitende Vitiligo, manchmal aber auch ein vorübergehender Stillstand bis zum Abklingen beobachtet. Hier gibt es wohl einen Zusammenhang, der allerdings leider noch nicht erforscht ist. 

siehe auch Ursachen für Vitiligo 



i

Informationen im Web

j

Juckreiz

Vereinzelt wird Vitiligo an manchen Stellen von Juckreiz begleitet. Manchmal kann beobachten werden, dass normal pigmentierte Haut stark juckt und dort einige Zeit später ein unpigmentierter Fleck entsteht. Dies ist höchstwahrscheinlich auf den erhöhten Gehalt an Wasserstoffperoxid in der Haut zurückzuführen. 

siehe auch Wasserstoffperoxid / Wasserstoffsuperoxid 



k

Khellin

Khellin ist ein pflanzlicher Wirkstoff, der die Sensibilisierung der Haut gegenüber Licht bewirkt. Khellin wurde in der KUVA-Therapie oral eingenommen oder in anderen Therapieformen als 5%ige Creme auf die betroffenen Stellen aufgetragen. 

siehe Therapien 



Kinder

Vielfacht tritt Vitiligo bereits im Säuglingsalter auf, manchmal auch erst in der Pubertät oder später. 

siehe auch Vererbung 



Klimatherapie



siehe auch Therapien und dort unter Totes Meer 



Kommunikation

Mailingliste
Die Vitiligo-Mailingliste ermöglicht es, Fragen über Vitiligo per Mail an alle Mitglieder der Liste zu stellen und somit in kurzer Zeit viele Informationen über unsere Krankheit zu erhalten.


Vitiligo-Forum bei "forumromanum"
Forum für unterschiedliche Fragen zu Vitiligo. 


Kortison / Kortikoide

Kortison (auch Kortisol oder Hydrokortison) ist ein körpereigenes Hormon, das in der Nebennierenrinde produziert wird und wichtige Funktionen im Körper wahrnimmt. Es hat weit reichende Effekte auf den Stoffwechsel, den Bewegungsapparat, den Mineralhaushalt, das Blut, das Immunsystem, den Kreislauf,die Augen und auf das zentrale Nervensystem und wirkt insbesondere entzündungshemmend.
Die heutzutage verabreichten Derivate des Kortison, sogenannte Glukokortikoide, sind besser verträglich als frühere Formen. 

siehe auch Therapien

Krankenkassen

Krankheit - Ist Vitiligo eine Krankheit?

Vitiligo ist eine von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) offiziell anerkannte Hautkrankheit.

Kurz gefasst lässt sich konstatieren, dass es sich bei der Vitiligo um eine Störung der zellulären und daher im weiteren Sinn auch körperlichen Funktion handelt und nicht um eine rein kosmetische Beeinträchtigung, und daher im Sinne des SGB V und der PKV (MB/KK) um eine Krankheit.

Der Pigmentverlust kann dabei eine starke psychische Belastung für den Patienten darstellen, insbesondere bei Vorliegen eines dunklen Hauttyps (Hauttyp IV, V, VI) und bei Beteiligung exponierter Körperareale, wie insbesondere Gesicht, Unterarme und Handrücken, und die Lebensqualität dadurch dauerhaft beeinträchtigen.

Die medizinische Notwendigkeit einer Behandlung ist insbesondere an sichtbaren und daher Sonnenlicht-exponierten Körperarealen gegeben. Nicht zwingend erforderlich ist dagegen eine Behandlung an nicht-sonnenexponierten und textilgeschützten Körperstellen, bei umschriebenen lokalisierten Formen und wenn sich der Patient durch die Erkrankung nicht beeinträchtigt sieht.

Bei Vorliegen einer dauerhaften Beeinträchtigung der Lebensqualität und einer dauerhaften Behandlung passt allerdings die Vitiligo streng genommen sogar in die Richtlinien des Gemeinsamen Bundesausschusses zur Definition schwerwiegender chronischer Krankheiten § 62 SGB V

§ 2 Eine Krankheit ist schwerwiegend chronisch, wenn sie wenigstens ein Jahr lang, mindestens einmal pro Quartal ärztlich behandelt wurde (Dauerbehandlung) und eines der folgenden Merkmale vorhanden ist:
a) Es liegt eine Pflegebedürftigkeit der Pflegestufe 2 oder 3 nach dem zweiten Kapitel SGB XI vor.
b) Es liegt ein Grad der Behinderung (GdB) von mindestens 60 nach § 30 BVG oder eine Minderung der Erwerbsfähigkeit (MdE) von mindestens 60% nach § 56 Abs. 2 SGB VII vor, wobei der GdB bzw. die MdE zumindest auch durch die Krankheit nach Satz 1 begründet sein muss.
c) Es ist eine kontinuierliche medizinische Versorgung (ärztliche oder psycho-therapeutische Behandlung, Arzneimitteltherapie, Behandlungspflege, Versorgung mit Heil- und Hilfsmitteln) erforderlich, ohne die nach ärztlicher Einschätzung eine lebensbedrohliche Verschlimmerung, eine Verminderung der Lebenserwartung oder eine dauerhafte Beeinträchtigung der Lebensqualität durch die aufgrund der Krankheit nach Satz 1 verursachte Gesundheitsstörung zu erwarten ist.

l

Laserbehandlung

siehe Therapien 



Lichen sclerosus

Eine weitere Erkrankung, die mit weißen Arealen einhergeht ist Lichen Sclerosus. Dabei handelt es sich um eine seltene, chronisch entzündliche, fortschreitende Bindegewebserkrankung der Haut, die hauptsächlich im Genitalbereich auftritt. Bei der Deutschen Gesellschaft für Autoimmun-Erkrankungen e.V. gibt es eine detaillierte Beschreibung des Krankheitsbildes und möglicher Therapien. 



Literatur

  • Weiße Flecken auf der Haut - Dunkle Flecken auf der Seele
    Die Leidensgeschichte eines an Vitiligo erkrankten Kindes

    In diesem Buch beschäftigt sich Florian Albers mit der seltenen Hautkrankheit Vitiligo, auch Weißfleckenkrankheit genannt, und den damit verbundenen Auswirkungen auf die betroffenen Personen. Am Beispiel seiner kleinen Schwester, die selbst von der Krankheit betroffen ist, erzählt er ihre ganz persönliche Geschichte mit den weißen Flecken und wie sie und ihre Familie damit umgeht. 
    - dieses Buch ist nicht mehr verfügbar - 


  • Verdammte weiße Flecken
    herausgegeben von Professor Dr. Karin Uta Schallreuter 

    "Alle Augen starren mich an ..." Dieses Buch ist einzigartig und gibt einen realen Einblick in die Gefühle von Menschen mit Vitiligo. - weitere Info / Bestellung - 






m

Mailingliste

Die Mailingliste ist eine Möglichkeit mit vielen Betroffenen in Kontakt zu treten und umfassende Informationen über unsere Krankheit zu erhalten. Über diesen Link gelangen Sie zur Homepage der Mailingliste. Dort finden Sie wichtige Informationen zu Anmeldung, Benutzung und Treffen. 



Make-up

siehe Camouflage 



Medikamente

siehe Therapien 



Melanin / Melanozyten

Melanozyten sind die Pigmentzellen der Haut, die das Farbpigment Melanin produzieren. 

siehe auch Therapien / Transplantation 



Melanotan

Melanotan ist ein künstliches Hormon, welches die Pigmentierung anregt und wahrscheinlich 2009 zur Markteinführung kommt. 

siehe auch http://www.photomed.de/melanotan.html 



n

neurogene Hypothese / neurogene Toxinwirkung

siehe Ursachen für Vitiligo 



o

Orthomolekulare Behandlung (Vitamintherapie)

siehe Therapien 



p

Paba

siehe Therapien 



Patientenbeauftragte

Die Webseite der Patientenbeauftragten finden Sie unter www.patientenbeauftragte.de 



Phenylalanin

Die Aminosäure Phenylalanin ist eine Vorstufe des Adrenalin und wird außerdem, mit Hilfe des Enzyms Thyrosinase, über mehrere Stoffwechselschritte, in Melanin umgewandelt.
Vorraussetzung für die bei einigen Therapien angezeigte, zusätzliche Einnahme von Phenylalanin ist ein gesunder Phenylalanin-Stoffwechsel, der bei etwa 40% der Vitiligo-Patienten nicht gegeben ist.
Phenylalanin bewirkt unter Anderem eine Verstärkung der Licht-Sensibilisierung der Haut. 

siehe auch Therapien 



Phototherapie

siehe Therapien 



Pille

siehe Hormonumstellung 



private Homepages

Produktinformationen

Camouflage, Kosmetik und Körperpflege


    siehe auch
Camouflage
Pharmazeutische Produkte zur Behandlung von Vitiligo
Vitamine und Nahrungsergänzung
  • Fairvital Anbieter von Vitaminen und Nahrungsergänzungsmitteln.
  • Via Biona Anbieter von Vitaminen und Nahrungsergänzungsmitteln.
  • Supplementa Anbieter von Vitaminen und Nahrungsergänzungsmitteln.
  • Noni Saft (englisch) Website eines Anbieters mit Informationen zu Noni-Saft.
  • AloeVera Anbieter mit Informationen zu AloeVera.
  • Manda (englisch) Anbieter mit Informationen zu Manda, einem fermentierten Pflanzenextrakt.
  • Kalawalla (englisch) Anbieter mit Informationen zu Kalawalla.
  • Juice-Plus Nahrungsergänzungsmittel: Basis von Juice Plus sind die Konzentrate von reif geernteten Früchten und Gemüsen.

Pseudokatalase

siehe Therapien

Protopic

Beipackzettel siehe auch Elidel

Psoralen

Bewirkt eine Sensibilisierung der Haut in Bezug auf Licht und findet in der PUVA-Therapie seine Anwendung. 
siehe auch Therapien

Psoriasis

Informationen zu Psoriasis und zu Treffen von Betroffenen finden Sie bei
Psoriasis & Haut e.V., dem Verband für regionale Selbsthilfe bei Psoriasis und anderen chronischen Hautkrankheiten. 


psychologischer Aspekt

siehe Ursachen für Vitiligo

q

r

Radikalentheorie

siehe Ursachen für Vitiligo

Regenaplex

siehe Therapien

Reiseveranstalter/Hotels Totes Meer

siehe auch Therapien und dort unter Totes Meer

s

Schilddrüse

Vor dem Kehlkopf liegendes Organ, das das Hormon Thyroxin herstellt. Es dient der Stoffwechselregulation.
Autoimunerkrankungen der Schilddrüse sind oft gleichzeitig mit Vitiligo anzutreffen. 

siehe auch Ursachen für Vitiligo und assoziierte Erkrankungen

Schminke

siehe Camouflage

Schüsslersalze

siehe Therapien

Schwangerschaft

siehe Hormonumstellung

Schwimmbad / Sauna

Obwohl und gerade weil viele die Erfahrung machen, dass es schwer ist und Überwindung kostet, in öffentliche Bäder und Saunen zu gehen, möchten wir hier eindringlich empfehlen den Mut dazu aufzubringen! 
Natürlich sind die teilweise eingebildeten, oft auch realen Blicke der "gesunden" Menschen in der Sauna unangenehm. Doch lohnt es, sich dem zu stellen um zu mehr Selbstbewusstsein zu gelangen! 

siehe auch Blicke

Selbsthilfegruppen

Selbstbräuner

Ist ein wichtiges Instrument um sich unter anderen Menschen selbstsicherer zu fühlen. Selbstbräuner sollten jedoch mit Vorsicht angewendet werden, da die darin enthaltenen Chemikalien die Haut schädigen könnten. 

siehe auch Camouflage und Chemikalien

Solarium

Stellt in Verbindung mit einigen Therapien eine gute Möglichkeit dar, die Haut ganzjährig mit UV zu bestrahlen. Allerdings ist dies therapieabhängig und nicht grundsätzlich geeignet.
Übermäßige Anwendung mit daraus resultierenden Verbrennungen der Haut sind zu vermeiden.

Sprühhaut

siehe Haut zum Sprühen

Sonne

Stellt im Sommer eine gute Möglichkeit dar, sich auf natürliche Weise mit UV zu bestrahlen. Allerdings sollte man sich nur vorsichtig der Sonne aussetzen um keine Sonnenbrände davonzutragen. Dies hätte womöglich irreparable Hautschäden zur Folge.

Sonnenschutz

Sonnenschutzmittel wirken durch ihre Inhaltsstoffe entweder als physikalischer und/oder chemischer Sonnenschutz. Der physikalische Sonnenschutz wird durch mineralische Deckpigmente auf Grund von Reflektion und Streuung der ultravioletten und sichtbaren Bereiche des Sonnenspektrums erreicht. Insbesondere ultrafeine Titandioxydpartikel oder Zinkoxydpartikel werden in unsichtbaren, physikalischen Sonnenschutz eingearbeitet. Der Vorteil dieser Mikropigmente liegt darin, dass diese Substanzen nicht resorbiert werden und somit kein allergiesierendes und sensibilisierendes Potential entfaltet wird. Um die vitiligoerkrankte Haut nicht zusätzlich mit Chemie zu belasten bevorzugen viele Betroffene diese mineralischen Produkte. Die Präparate wirken sofort nach dem Auftragen und haben zum Teil eine ausreichend lange Wirkdauer und Wasserfestigkeit. Sonnenschutzpräparate mit chemischem Sonnenschutz verhindern nach Resorption photochemische Reaktionen des Lichtes mit körpereigenen Molekülen der Haut. Sie haben eine UV-filternde Wirkung. Je nach ihrem Wirkungsabsorptionsspektrum werden sie in UVA- und UVB-Filter unterschieden. Es gibt auch Filter, die beide Spektren absorbieren können (Breitbandfilter)
  • UVA-Filter: Butylmethoxydibenzoylmethane und Tereththalylidene Sulfonic Acid
  • UVB-Filter: Paraaminobenzoesäure (PABA) und seine Ester sowie ein Campferderivat, Zimtsäureester, Benzimidazolderivat.
Der Sonnenschutzfaktor eines Sonnenschutzmittels vor und nach Wasserkontakt wird gemäß einer Methode der amerikanischen Food and Drug Administration (FDA) ermittelt. In Europa existieren noch keine verbindlichen Richtlinien zur Bestimmung der Wasserfestigkeit von Sonnenschutzmitteln. Deshalb sollten auch sogenannte wasserfeste Sonnenschutzmittel nach dem Schwimmen und Abtrocknen neu aufgetragen werden. Die Schutzzeit verlängert sich dadurch allerdings nicht. Sonnenschutzmittel können auch Konservierungsstoffe und Duftstoffe enthalten, die sensibilisierend wirken können. Deshalb sollte, wenn möglich, auf Produkte ohne diese Zusätze oder zumindest solche mit genauer Deklaration zurückgegriffen werden. Hier sind beispielhaft zwei Produkte genannt, die es auch in einer Variante gibt bei der auf chemischen Sonnenschutz und Duft- und Konservierungsstoffe verzichtet wird (mineralischer Schutz):
  • Ladival: Sensitive-UV-Schutzkonzentrat (SF 28)
  • Eau Thermale Avéne-Sonnencreme

Stress

siehe Ursachen für Vitiligo

Studien

Kinder mit Vitiligo
Im Rahmen einer wissenschaftlichen Doktorarbeit unter Leitung von Frau Professor Dr. med K. U. Schallreuter wurde im Frühjahr 2006 eine Umfrage gemacht, die sich speziell an Kinder mit Vitiligo und deren Familie richtete. - weitere Info - (Teilnahme nicht mehr möglich) 

Studie zu Therapiezielen und Lebensqualität bei Vitiligo.
Im Rahmen einer wissenschaftlichen Studie ging man im ersten Halbjahr 2006 am UKE Hamburg der Frage nach, welche Therapieziele den Betroffenen mit Vitiligo persönlich wichtig sind und wie sich die Erkrankung auf ihre Lebensqualität auswirkt. - weitere Info - (Teilnahme nicht mehr möglich) Die Dissertation zum Thema "Versorgungssituation, patientendefinierte Therapieziele und psychosoziale Belastungen von Patienten mit Vitiligo" ist inzwischen veröffentlicht. Sie interessieren sich für die Ergebnisse? - hier klicken- 

Studie zu Lebensqualität und psychosoziale Beeinträchtigungen bei Vitiligo-Betroffenen
Im Rahmen eines Forschungsseminars wurde eine Studie zur Lebensqualität von Vitiligo-Betroffenen durchgeführt. - weitere Info - (Teilnahme nicht mehr möglich)

Symptome

Äußeres Erkennungszeichen von Vitiligo sind weiße Flecken, die durch Verlust der Pigmente in der Haut entstehen. Die depigmentierten Areale grenzen sich meist scharf von der pigmentierten Haut ab, manchmal ist der Fleckenrand besonders stark pigmentiert. Sie sind in der Regel unregelmäßig gezeichnet und können am ganzen Körper auftreten.

t

Therapien

Keine der nachfolgend genannten Therapien ist in jedem Fall hilfreich. Betroffene sollten zusammen mit ihrem Arzt mögliche Ursachen für ihre Vitiligo eingrenzen um anhand dessen die erfolgversprechendste Therapie auszuwählen. Die hier beschriebenen Therapien sollten nie ohne ärztliche Beratung und Beaufsichtigung durchgeführt werden.
schulmedizinische Therapien
  • Anapsos wird hauptsächlich in Spanien zur Vitiligotherapie eingesetzt.
  • Balneo-Photo-Therapie Hier baden die Patienten mehrmals wöchentlich in Solebad und werden mit UV^-Licht bestrahlt.
  • Depigmentierung Diese Möglichkeit wird unter Depigmentierung beschrieben.
  • Excimer-Laserbehandlung Das Prinzip der Laserbehandlung entspricht weitestgehend der Bestrahlung mit UV B 311nm. Auch der Laser ist auf eine vergleichbare Wellenfrequenz (308nm) eingestellt. Allerdings ist das Licht natürlich intensiver, womit die Bestrahlungszeit verkürzt werden kann und ermöglicht wird, dass die Flecken punktgenau behandelt werden. Die nicht betroffenen Hautareale werden dabei geschont. Die hohe Intensität erfordert aber auch gute Erfahrungen des Behandlers im Einsatz dieser Technologie um unerwünschte Hautirritationen zu vermeiden. Man sollte sich auf jeden Fall über die Kosten informieren und bei seiner Krankenkasse klären, ob diese übernommen werden, um finanzielle Überraschungen zu vermeiden. 
    Eine Liste der Excimer-Anwender und viele weiterführende Inforamtionen finden Sie unter - www.psorilas.com -
  • Fumarsäure Fumarsäure wurde ursprünglich bei Psoriasis verwendet und wird inzwischen bei der Vitiligo in angepasster Form durch Dr. Schüle (Stuttgart) ebenfalls mit Erfolg eingesetzt. Die Wirkungsweise basiert auf einer Regulierung des Immunsystems und der Hemmung entzündlicher Prozesse. Ausführlicher berichtet haben wir mit dem DVB-Newsletter Nr.5 im Frühjahr 2009.
  • Kaltlicht In 2008 wurde ein neues Verfahren bekannt gemacht. In einem Wellenbereich von ca. 380 - 440 nm wird mit Licht ( Blaulicht, keine UV-Bestrahlung ) bestrahlt, welches nach Angaben der Entwickler eine entzündungshemmende Wirkung haben soll und das Immunsystem stärke. Dieses Verfahren wird beispielsweise in der Psorisolklinik in Hersbruck angewandt.
  • Kortison / Kortikoide Kortison wird teilweise als Creme aber auch per Infusion eingesetzt. Neben den Behandlungen, die komplett auf Kortison aufbauen z.B. Kortisonstosstherapie und wegen der Nebenwirkungen stark umstritten sind, kann mit einer Kurzzeittherapie bisweilen ein akuter vitiligoschub gestoppt werden. Dies kann bei besonders starken Schüben sinnvoll sein, um den Weg für eine weiterführene Behandlung zu ebnen.
  • Lichtimpfung Neue Behandlungsmethode ohne Kortison und ohne UV-Bestrahlung. Der Hersteller beschreibt es so: Die DermoDyne Lichtimpfung vernichtet mit Hilfe eines neuartigen Laserverfahrens bestimmte Immunzellen (aktivierte T-Lymphozyten), die durch ihre Überaktivität die Entzündung der Haut verursachen. Die Reste der zerfallenen Immunzellen lösen dann - ähnlich einer Impfung - eine Entzündungshemmung aus, die nicht nur die Symptome des bestrahlten Körperteils lindert, sondern auch an anderen betroffenen Stellen die Entzündung abklingen lässt. -weitere Info-
  • Lichtsensibilisierung und UVA-Licht 
    PUVA ist die Behandlung von Psoralen, das lichtsensibilisierende Wirkung hat, und UVA. Psoralen in Form der Chemikalien 8-Methoxypsoralen, 5-Methoxypsoralen oder Trimethylpsoralen, wird je nach Ausbreitung der Vitiligo oral oder als Creme verabreicht. 
    PAUVA nennt man die Behandlung mit Phenylalanin und UVA. Das Phenylalanin wird ebenfalls oral oder lokal verabreicht bevor mit UVA bestrahlt wird. 
    KUVA entspricht etwa den o.g. Verfahren, wird allerdings mit Khellin als lichtsensibilisierenden Stoff durchgeführt.

    Inzwischen wird in aller Regel UVB-311nm gegenüber UVA der Vorzug gegeben, weil man davon ausgeht, dass UVB-311nm ein geringeres Risiko und eine geringere Belastung für die Haut darstellt.
  • Pseudokatalase Diese, von Frau Prof. Schallreuter entwickelte Therapie basiert auf dem Abbau eines zu hohen Niveaus an Wasserstoffperoxyd in der Haut. Normalerweise wird dies durch das körpereigene Enzym Katalase abgebaut. Dies ist aus bisher unklaren Gründen nicht in ausreichendem Mass möglich. Hierduch kommt es zu einer Anreicherung des Stoffwechselproduktes Wasserstoffperoxid in der Haut, das die Melanozyten zerstört. Frau Schallreuter entwickelte eine katalaseähnliche Verbindung, die Pseudokatalase, die mittels Creme aufgetragen wird. Die Therapie wird von einer Bestrahlung mit UVB-Schmalband begleitet. Die Therapie lässt sich mit Kuraufenthalten am Toten Meer sehr gut kombinieren. Dadurch wird der Behandlungserfolg häufig gesteigert. Die Therapie ist derzeit nur über Prof. Schallreuter verfügbar.
  • Ratokderm-Therapie
  • Totes Meer Insbesondere in Verbindung mit einer ambulanten Therapie ist ein Kuraufenthalt am Toten Meer zur Behandlung von Vitiligo angezeigt. Die Erfahrung zeigt, dass die besten Erfolge erzielt werden können, wenn bereits eine ambulante Behandlung zuhause erste Erfolge gebracht hat und ein eventueller Schub gestoppt war. Die Erfolge aufgrund einer Klimaheiltherapie am Toten Meer sind allem Anschein nach auch stabiler, wenn eine weiterführende Nachbehandlung durchgeführt wird - ggf. nach einer Pause, um der Haut Erholung zu bieten. Das hängt auch von der heimischen Therapieform ab.
    Der oft beschriebene Erfolg einer Behandlung am Toten Meer liegt zum einen daran, dass die dort vorherrschende UVA-Strahlung einen günstigen Einfluss auf Vitiligo ausübt. Andererseits gibt es dort derart viele besondere Klimabedingungen, dass auch andere Faktoren ( höherer Sauerstoffgehalt der Luft, Mineraliendichte im Wasser und durch die Verdunstung auch in der Luft, besondere Lichtfilterung durch die tiefe Lage 400 Meter unter dem Meeresspiegel = 400 Meter mehr Atmosphäre, Ruhe und Entspannung pur, weitgehend allergenfreie Luft,... ) eine Rolle spielen. Die genaue Wirkungsweise ist noch gar nicht bekannt.
    Für viele ist es auch ein weiterer Erholungsfaktor sich mal in der Sonne zeigen zu können ohne angestarrt zu werden. Denn hier sind auch andere Menschen mit dem gleichen Problem. Das Gruppenerlebnis hat obendrein für den Umgang mit der eigenen Erkrankung häfig auch einen positiven Einfluss. Von Zeit zu Zeit bieten wir, über die Webseite, auch Gruppenreisen an. Informationen hierzu findet man in der Regel auf der Startseite. Ein Kuraufenthalt kann man bei den unter Reiseveranstalter genannten Firmen buchen und sollte dort in einer Kurklinik mit einer Dauer von min 3 Wochen durchgeführt werden.
  • Transplantation Bei dieser Technik werden der gesunden Haut Zellen entnommen, aus denen dann größere Mengen körpereigene Melanozyten gezüchtet werden. Diese werden, nach Abschleifen einer ganz dünnen Schicht der Oberhaut mittels Laser, auf die betroffenen Regionen aufgebracht. Nach kurzer Zeit kann bereits UV-Licht eingesetzt werden, um die Pigmentierung anzuregen. Leider lässt sich eine Transplantation nur bei stabiler Vitiligo sinnvoll einsetzen und ist außerdem recht teuer.
  • UV-Bestrahlung Die Lichttherapie ist schon seit langem als wirkungsvolle Behandlungsmethode in der Therapie der Vitiligo bekannt. Trotz der krankheitsbedingten Zerstörung sind bei den meisten Vitiligopatienten in der Haut oder auch den Haarwurzeln noch Pigmentzellen vorhanden. Diese werden durch Licht dazu angeregt, zu wachsen bzw. aus den Haarwurzeln in die depigmentierte Haut zu wandern. Bei der Lichttherapie kommen mehrere Möglichkeiten zur Anwendung:
    UVB-Therapie mit Wellenlänge von 311 bis 313 nm (Schmalband-UVB-Therapie). Diese aktuelle Behandlung wird auch in Verbindung mit Medikamenten oder Vitaminen, Enzymen u.ä. eingesetzt. Es gibt verschiedene Behandlungskonzepte, daher sind Aussagen zu Dauer der Behandlung, Häufigkeit und Intensität der Bestrahlung nicht verallgemeinernd möglich.
alternative Therapien
  • Homöopathische Behandlung (englisch) Indische Website über homöopathische Behandlung bei Vitiligo.
  • Melagenina (englisch) Private Homepage über die Therapie mit Melagenina, inkl. Kontaktadresse zu Klinik in Kuba.
  • orthomolekulare Behandlung / Vitamintherapie Grundlage der orthomolekularen Ernährung ist mit einfachen Worten, die Sicherstellung der erforderlichen Nährstoffe, damit der Körper optimal versorgt ist. Manche Nährstoffe nehmen wir aber gar nicht mehr in optimaler Menge oder Qualität auf, z.B. weil die in der Natur gar nicht mehr vorkommen oder den heutigen Essgewohnheiten zum Opfer gefallen sind. Gängige Empfehlungen zu Vitaminmengen oder anderen Nährstoffen beschränken sich häufig auf die Mengen, die eine Unterversorgung verhinden, also stellen diese Empfehlungen z.B. der WHO in der Regel eine Mindestversorgung dar. Daher sind die Mengenangaben bei der Orthomolekularen Ernährung häufig höher angesetzt. Bei der orthomolekularen Behandlung von Erkrankungen werden darüber hinaus individuelle Gegebenheiten, Rahmenbedingungen, Bedürfnisse u.a. berücksichtigt. Unter Einsatz von Vitaminen, Spurenelementen, Mineralien, u.a. wird der Patient behandelt oder eine Behandlung sinnvoll ergänzt. Bei der Vitiligo wird diese Therapieform insbesondere von Dr. Matschurat durchgeführt.
  • Paba, in Verbindung mit Pantothensäure (B5) immer wieder als wahres Wundermittel gegen Vitiligo gepriesen, gehört selbst auch zur Gruppe der B-Vitamine und scheint den Alterungsprozess der Haut abzuschwächen. Die Paraaminobenzoesäure (Paba) reichert sich in den Zellen der Haut an und übernimmt dort wichtige Schutzfunktionen die z.B. Sonnenbrand vermindern oder vermeiden können.
  • Regenaplex ist eine Therapieform, die ihr Hauptaugenmerk auf die Verbesserung des Zellstoffwechsels durch Reinigung des Körpers von unerwünschten Giftstoffen setzt. Die Therapie besteht aus verschiedenen Tropfen, die in einer Kombination von bis zu sechs Stück mehrmals täglich eingenommen werden müssen. Die Tropfenarten ändern sich monatsweise. Weiterhin gelten strenge Essensregeln. So sollte zum Beispiel nur heimisches Obst der Jahreszeit gegessen werden, keine Butter und kein gesäuertes Brot.
  • Sanum Diese Form der Behandlung basiert auf der oralen Einnahme, dem Einreiben von Tropfen auf die Haut und der Injektion von Mitteln in homöopathischer Dosierung. Leider liegen keine detaillierten Informationen über diese Therapie vor.
  • Vitamin D In einer Newsgroup beschrieb ein Student einen interessanten Selbstversuch mit Lebertran. Er stellte nach 4 bis 8 Wochen der Lebertraneinnahme Repigmentierungen fest. Er vermutete eine zu hohe Kalziumkonzentration im Fettgewebe, die durch die kalziumkomplexierenden Eigenschaften von Vitamin D vermindert wird, der "Kalziumdruck" im Fettgewebe somit sinkt. Auch von anderer Seite wurden bereits Hinweise auf einen gestörten Kalziumstoffwechsel gefunden. Wer weitere Informationen in dieser Richtung zur Verügung stellen kann, möge sich bitte mit uns in Verbindung setzen.
  • Cellsymbiosis-Therapie nach Dr. Heinrich Kremer. Eine Betroffene berichtete 2008 von sehr guten Erfolgen mit dieser Therapie. Im Internet finden sich zahlreiche Veröffentlichungen zu diesem Thema, leider nicht unmittelbar im Zusammenhang mit Vitiligo
TCM - Traditionelle Chinesische Medizin
    Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) und Vitiligo- von Hartwig Lahrmann (August 2004)

  • Beschreibung:
    Vitiligo ist seit dem Altertum in China bekannt und wiederholt beschrieben worden, z.B. bezeichnet als weiße Wind-Flecken (Bai dian feng). Eine Standardbehandlung oder (Erfolgs-) Rezeptur gibt es nicht.
  • Ursachen:
    an Ursachen werden häufig genannt (Ausführungen von Mazin Al-Khafaji):
    a) Disharmonie von Qi und Blut/Leber-Qi-Stagnation: meist kürzlicher Beginn oder schon 2-3 Jahre andauernd, häufig geht eine traumatische Erfahrung voraus.
    b) Leber- und Nieren-Mangel, Mangel an Blut und Essenz: hier muß besonders die konstitutionelle Schwäche behandelt werden, da es sich um eine langandauernde Erkrankung mit Familienanamnese handelt.
    c) Blutstagnation: langandauernde, eher unauffällige Vitiligo.
    Es können Kombinationen der Krankheitsfaktoren oder zusätzliche pathogene Faktoren vorliegen wie: Hitze im Blut, Feuchtigkeit oder Feuchtigkeit in Kombination mit Hitze, die sich auf die Haut auswirken. Egal welche Ursache - Fülle oder Mangel ? das Ergebnis ist eine Unterversorgung der Haut bzw. eine Blockierung des Hautstoffwechsels. Es gilt das Krankheitsmuster durch eine genaue Untersuchung des Patienten zu erkennen und dann entsprechend zu behandeln, d.h. jede Behandlung ist individuell.
  • Therapiemöglichkeiten:
    in erster Linien kommen hier Kräuterrezepturen je nach vorliegendem Erscheinungsbild bzw. Mangel-Fülle-Differenzierung in Frage. Zusätzlich ist das Auftragen von Tinkturen auf die Haut (z. B. Psoralea- Tinktur) möglich. Die Rezepturen lassen sich sehr individuell gestalten und reflektieren das Krankheitsgeschehen. Liegt z.B. Juckreiz vor nimmt man ein entsprechendes Kraut in die Rezeptur auf. Man versucht generell möglichst viele Krankheitsfaktoren in einer Rezeptur abzudecken. Die Kräuter sind vom Patienten selbst abzukochen und zuzubereiten. Einnahme: täglich ca. 1-2 Tassen abgekochter Sud. Therapiezeitraum: kann sehr stark variieren von Wochen bis Monaten.
  • Erfolgsaussichten:
    Angaben darüber sind schwer zu bekommen, liegen aber nach Aussagen eines führenden TCM-Hauttherapeuten in England (Mazin Al-Khafaji) zwischen 30 und 50 %. Repigmentierungen hängen neben der Schwere und der bestehenden Dauer der Vitiligo von der Mitarbeit des Patienten und sehr vom Können und den Erfahrungen des Therapeuten ab. Es gibt z. Zt. noch wenig Fachleute für chinesische Phytotherapie und noch weniger Behandler in Deutschland, die Erfahrungen mit Vitiligo haben. Aber wenn man einen Behandler gefunden hat, ist die Therapie einen Versuch wert, da sie praktisch nebenwirkungsfrei und über-schaubar ist. Die Kosten für Kräuter können sich allerdings je nach Rezeptur schon mal zwischen 30 und 50 Euro/Woche bewegen und sind bis auf Ausnahmen (PKV) selbst zu tragen. (Bei der PKV anfragen). Behandlungskosten gehen extra. Sonnenexposition und/oder Bestrahlung nach Absprache mit dem Therapeuten. Einige Kräuter erhöhen die Sonnenempfindlichkeit der Haut !
  • Hilfreiche Links um einen Therapeuten zu finden.:
    www.agtcm.de
    www.tcm.edu

  • Homepage des Autors dieses Artikels:
    www.taimed.de
  • Chinesische Website (englisch)
  • Information zu Chinesischer Dermatologie (nach TCM), Dr. Katrin Schumacher
Schüsslersalze

Treffen

In vielen Städten gibt es inzwischen Treffen von Vitiligo-Betroffenen. Unter dem Menüpunkt Regionen finden Sie die Regionalgruppen, die mit uns zusammenarbeiten. Die Termine werden regelmäßig auf der Startseite als Schnellübersicht und auf der Terminseite etwas ausführlicher veröffentlicht.

u

Ultraviolette Strahlung (UVA/UVB)

siehe auch Therapien
siehe auch Bestrahlungsgeräte
siehe auch Sonne
siehe auch Sonnenschutz

Ursachen für Vitiligo

  • Autoimunhypothese Bei Autoimunerkrankungen richtet sich das Imunsystem gegen den eigenen Körper. Fachleute sprechen von sensibilisierten zytoxischen T-Lymphozyten, die sich gegen sogenannte Autoantigene richten. Im Falle der Vitiligo wird davon ausgegangen, dass die Melanozyten als Autoantigene fungieren und somit von den weißen Blutkörperchen zerstört werden. Bei Vitiligopatienten wurden in Experimenten bereits T-Lymphozyten, also weiße Blutkörperchen nachgewiesen, die Melanozyten zerstören.
  • Hormontheorie
  • genetische Disposition
  • Bei etwa 30% der Betroffenen ist eine familiäre Häufung von Vitiligo festzustellen. Dies lässt den Verdacht zu, dass hier eine genetische Ursache zu finden ist. Allerdings ist das nicht gleichbedeutend damit, dass es keine Möglichkeit gäbe Vitiligo in dieser Form zu therapieren. Auch bei genetischen Dispositionen ist bei Behandlung eine Repigmentierung beobachtet worden. Außerdem tritt bei vielen Erkrankten, die familiär vorbelastet sind, die Vitiligo erstmals in fortgeschrittenem Alter auf und nicht in früher Kindheit, wie zu erwarten wäre. Möglicherweise ist auch nur eine ursächliche Erkrankung genetisch bedingt und nicht die Vitiligo selbst.
  • Nährstoffmangel durch verminderte Verdauungsleistung Bei dieser Theorie vermutet man, dass bestimmte Vitamine, Mineralien, Fettsäuren usw. nicht über den Magen-Darm-Trakt aufgenommen werden können und dem Körper somit nicht oder nur in zu geringer Menge zur Verfügung stehen. Die Ursache hierfür ist nicht ganz klar, vielfach wird von einem Pilz ausgegangen, der die Darmschleimhaut besiedelt und das Mikroklima im Darm zerstört. Allerdings wäre bei einem Nährstoffmangel zu erwarten, dass die Vitiligo sich gleichmäßig über den Körper verteilt, die Haut gleichmäßig gebleicht wird, und nicht in Form lokal auftretender Flecken.
  • neurogene Toxinwirkung
  • Radikalentheorie
  • traumatische Schädigung

v

Vitamintherapie

siehe Therapien (orthomolekulare Behandlung)

Vererbung

siehe auch Ursachen für Vitiligo

Vereine / Verbände

Verbreitung

Schätzungen zufolge leiden etwa 1 bis 2% der Weltbevölkerung unter Vitiligo. Dies unabhängig davon, welchem Geschlecht oder welcher Hautfarbe sie angehören.
Da es bis heute leider noch keine genauen Untersuchungen über die Verbreitung von Vitiligo gibt (die Krankheit ist nicht meldepflichtig), sind die vorgenannten Prozentsätze nur sehr ungenau geschätzte Zahlen, die in den unterschiedlichsten Publikationen immer wieder auftauchen.
Es liegt die Vermutung nahe, daß diese Zahlen nur immer wieder übernommen werden. Dadurch ist es auch nicht möglich, auf den realistischen Verbreitungsgrad (könnte auch bei 2-5% liegen) oder auf evtl. Häufungen in bestimmten Regionen zu schließen.

Verteilung

Man unterscheidet zwischen drei Verteilungsarten auf der Körperoberfläche.
  • lokale Flecken, die sich vereinzelt über den Körper verteilt befinden
  • überwiegendes Auftreten auf einer Körperhälfte
  • symetrische Ausbreitung auf beiden Körperhälften
Möglicherweise kann auch hierbei auf unterschiedliche Ursachen geschlossen werden. Diese sind jedoch noch nicht erforscht.

w

Wasserstoffperoxid / Wasserstoffsuperoxid

Wie Frau Dr. Schallreuter festgestellt hat, enthalten die Zellen von Erkrankten zu viel Wasserstoffperoxid. Die Ursache dafür ist das Fehlen des Enzyms Katalase, das wiederum für den Abbau des Stoffwechselproduktes Wasserstoffperoxid zuständig ist. Dieses starke Oxidationsmittel, das unter anderem auch zum Bleichen von Haaren verwendet wird, zerstört dann die Melanozyten in der Haut.

Webweiser Gesundheit

Webweiser Gesundheit - eine Sammlung der wichtigsten Websites des Gesundheitswesens, dort auch als Broschüre downloadbar.

Wikipedia

Vitiligo in Wikipedia - was sagt die freie Enzyklopedie Wikipedia über Vitiligo

xyz

 


 


 

Diese Seite erhebt nicht den Anspruch eine ärztliche Beratung ersetzen zu wollen.
Für Kritik, Anregungen, Fragen oder Hinweise wären wir dankbar! 

 

NEWSLETTER